Wächterdienst / Gebtszelt

Wächterdienst

„Auf deine Mauern, Jerusalem, habe ich Wächter bestellt. Den ganzen Tag und die ganze Nacht werden sie keinen Augenblick schweigen. Ihr, die ihr den HERRN erinnert, gönnt euch keine Ruhe.“ (Jesaja 62,6)

Wir möchten als Wächter das Lager in der Fürbitte und im Gebet begleiten, um nicht vor unserem Gott zu ruhen und ihm die Ehre zu geben. Wir werden die Zeiten nutzen, um für euch als Pfadranger und junge Leiter und eure Anliegen einzustehen.

Ihr könnt uns über die angegeben Kontakte erreichen, um uns Gebetsanliegen oder prophetische Eindrücke mitzuteilen, sowie für euch beten zu lassen. Wir laden euch ein, bewusst euch Zeiten des Gebets während des Online-Lagers zu nehmen. Es wird über die Tage verschiedene Gebetsimpulse geben, die euch einladen mit Gott in Kontakt zu kommen und vielleicht etwas neues Auszuprobieren.

Auch ihr als Teilnehmer könnt euch für eine Wächterschicht eintragen, wenn ihr auf dem Herzen habt für das Lager und die Teilnehmer zu beten und zu wachen. Es können auch mehrere Personen die selbe Schichte nehmen. Schreibe uns über die Mailadresse der Wächter oder Abedi eine SMS mit dem Tag und der Schicht und wir tragen dich dann ein.  

Abedi Jung 
Mail: Waechter_at_distrikt-ost.de

Gebetszelt

Wenn ihr für euch beten lassen wollt, dann schreibt uns eine Mail, dann rufen wir zurück.

Jakob den Camppastor kannst du auch Täglich von 9:00-11:30 und 14:00-17:00 Uhr anrufen.

Camppastor, Jakob: Tel.: +49 162 7127183

Wächterdienstleiter Abedi: 

Mail: Waechter_at_distrikt-ost.de

Gebetsanliegen

Hast du ein Gebetanliegen, einen Dank, ein Zeugnis oder einen Bibelvers und möchtest es mit Allen teilen?! Dann schreib uns eine Mail und wir Beten dafür und wenn du magst, wird es hier aufgelistet, um einander zu ermutigen und füreinander einzustehen.

2020-04-10:

Jesaja 43,2: Wenn du durch Wasser gehst, werde ich bei dir sein. Ströme sollen dich nicht überfluten! Wenn du durch Feuer gehst, wirst du nicht verbrennen; die Flammen werden dich nicht verzehren!

 

2020-04-11:

"Fire Never Sleeps" - https://youtu.be/ZwsF5lnY5Tg 

 

Jesus als Fundament und Eckstein: Epheser 2,19-22 
Deshalb seid ihr nicht länger Fremde und ohne Bürgerrecht, sondern ihr gehört zu den Gläubigen, zu Gottes Familie. Wir sind sein Haus, das auf dem Fundament der Apostel und Propheten erbaut ist mit Christus Jesus selbst als Eckstein.  Dieser Eckstein fügt den ganzen Bau zu einem heiligen Tempel für den Herrn zusammen. Durch Christus, den Eckstein, werdet auch ihr eingefügt und zu einer Wohnung, in der Gott durch seinen Geist lebt.

2020-04-12:

Am Anfang der Gebetszeit wurde mir die krasse Kraft der Liebe Gottes deutlich. Ich wünsche mir, dass wir diese realisieren und dass sie zum Ausdruck kommt. (Epheser 3,20 Gott aber kann viel mehr tun, als wir jemals von ihm erbitten oder uns auch nur vorstellen können. So groß ist seine Kraft, die in uns wirkt.)

Nach einer Begegnung und Gespräch mit einem Passanten wurde ich erinnert, dass wahrscheinlich viele Teilnehmer sich innerlich von Gott verlassen fühlen und eine Distanz zu IHM aufbauen. Ich nehme an, dass die meisten Christen sind, aber wie sieht es in ihren Herzen aus? Sind sie von Dingen negativ geprägt, die sie von Jesus abhalten? Das Gebet für unsere Herzenshaltungen.

Jesaja 53,5
Doch er wurde blutig geschlagen, weil wir Gott die Treue gebrochen hatten; wegen unserer Sünden wurde er durchbohrt. Er wurde für uns bestraft – und wir? Wir haben nun Frieden mit Gott! Durch seine Wunden sind wir geheilt.

Ephesser 3, 14-21: Deshalb beuge ich meine Knie vor dem Vater, 15 von dem jedes Geschlecht im Himmel und auf Erden seinen Namen hat, 16 dass er euch Kraft gebe nach dem Reichtum seiner Herrlichkeit, gestärkt zu werden durch seinen Geist an dem inwendigen Menschen, 17 dass Christus durch den Glauben in euren Herzen wohne. Und ihr seid in der Liebe eingewurzelt und gegründet, 18 damit ihr mit allen Heiligen begreifen könnt, welches die Breite und die Länge und die Höhe und die Tiefe ist, 19 auch die Liebe Christi erkennen könnt, die alle Erkenntnis übertrifft, damit ihr erfüllt werdet, bis ihr die ganze Fülle Gottes erlangt habt. 20 Dem aber, der überschwänglich tun kann über alles hinaus, was wir bitten oder verstehen, nach der Kraft, die in uns wirkt, 21 dem sei Ehre in der Gemeinde und in Christus Jesus durch alle Geschlechter von Ewigkeit zu Ewigkeit! Amen.

Galater 5,1 " Zur Freiheit hat Christus berfreit!!!"

 

2020-04-13:

Psalm 30:6 "Nur einen Augenblick streift uns sein Zorn, aber ein Leben lang währt seine Güte. Wenn wir am Abend noch weinen und traurig sind, so können wir am Morgen doch wieder vor Freude jubeln." Dazu hat mich der Song von Jason Gray - "Remind me Who I am" bewegt. https://youtu.be/eKyY8zfjBMQ 
 

Gezielt für Ausdauer und Durchhaltevermögen zu beten. Galater 5,1: "So hat uns Christus also wirklich befreit.  Sorgt nun dafür, dass ihr frei bleibt, und lasst euch nicht wieder unter das Gesetz versklaven." Der Heilige Geist will die Jugendlichen durchdringen. 

Offb. 4,11 »Du bist würdig, unser Herr und Gott, Herrlichkeit und Ehre und Macht entgegenzunehmen. Denn du hast alle Dinge geschaffen; weil du es wolltest, sind sie da und wurden sie geschaffen.«

 Psalm 36,10: Denn du bist die Quelle des Lebens und das Licht, durch das wir leben.

Hesekiel 47, 1-12

Eindrücke für das Camp und die Teilnehmer

Hast du einen Bibelvers oder einen Eindruck und möchtest es mit Allen teilen. Dann schreib uns eine Mail.

2020-04-09:

Das Lied - Der Herr segne dich! https://www.youtube.com/watch?v=410bOWzW0O8&feature=youtu.be

Als Zuspruch für die Teilnehmer: Der Herr behütet euch. Sein Angesicht ist euch zugewandt. Der Herr ist euch gnädig. 

2020-04-10:

Eindruck dazu: Alle Gebete setzen eine Welle in Bewegung, die weiter geht als wir denken und das Umfeld geistlich in Bewegung setzt und nach dem Lager werden die Pfadrangers es sein, die ihr Umfeld geistlich in Bewegung setzen werden.

2020-04-11:

Es gab den Eindruck, dass wir noch nicht an dem Punkt sind, wo Gott mit uns hin möchte. Es fehlt noch der Durchbruch, um den wir ringen sollen. Daraufhin wurde das Video https://www.youtube.com/watch?v=_DOMFATDVXo geteilt. Brecht den Damm, befreit das Wasser - dass der heilige Geist durchbrechen kann und alles andere was uns von Gott trennt wegspült. Darüberhinaus wird es in einem Traum bestätigt, dort war ein Bach zu sehen, der nach ausdauerndem Regen reißend wurde und alles im Flussbett wegspülte, was sich angesammelt hatte.

Im Gebet wird die persönliche Begegnung jedes Einzelnen mit Jesus bewegt - dieser Moment, wo wir IHM begegnen und alles darum vergessen. ER der uns beim Namen ruft. Gott erinnerte an eine Situation heute Nacht, wo ich nach einer Wächter-Schicht hörte wie mein Name gerufen wurde - ich antworte mit: 'Hier bin ich, dein Knecht hört'. Als prophetisches Gebet für die Teilnehmenden, dass Gott sie beim Namen ruft und sie IHM antworten.

Ich habe verspürt, dass der heilige Geist ganz stark sagt: Weil DU in meinen Augen wert geachtet und auch herrlich bist und weil ich dich liebe, deshalb habe ich DIch erwählt, fürchte dich nicht, denn ich bin bei dir (Jesaja 43, 4+5). Zweifle nicht daran.

Ich hatte den Eindruck, dass es jetzt los geht. Dann kam wie ein Schlag der Gedanke, dass das was jetzt passiert, nur wie ein Strohfeuer brennen würde, wenn die Pfadranger keine auf Gott gegründete Idendität haben werden. Sonst werden sie jetzt entzündet ohne das es dauerhaft brennt. Sie wären dann wie eine in Spiritus getränkte Klopapierrolle, welche nicht lange brennt. Wenn diese Klopapierrolle aber einen Stock in der mitte hat, wird sie jetzt entzündet, wie auch die Pfadranger und brennen bis zu ihrem Ende.

Der Eindruck, dass Gott die Schwachen, bzw. welche sich schwach und nicht befähigt fühlen, ausrüsten und befähigen wird. Den Gott ist in den Schwachen mächtig. Gott möchte die steinernen Mauern um die PR herum niederreißen und seine Engel um sie stellen. Gott möchte die Mauern einreißen und mit seiner Güte und seine Liebe in die Herzen kommen. Gott sehnt sich nach einer Herz zu Herz Beziehung. Gott sieht und kennt die Herzen der PR und möchte diese Rohdiamenten schleifen. 
 
Das Bild einer verkrusteten dreckigen Kartoffel, der Dreck muß abgewaschen werden. Der heilige Geist will/ wird vordringen bis zum "Kern". Der heilige Geist hilft dabei.
Wie ein Segelboot sein, der heilige Geist bläst als Wind in die Segel und treibt das Boot voran. Mut haben sich vom Wind des Geistes und mitnehmen zu lassen.
 

2020-04-12:

Ich sah vor meinem inneren Auge wie ein Feuerkranz im Zimmer wuchs und in einer Spirale den Raum einnahm. Ich bete, dass sich die Gegenwart Gottes in den Zimmern der Teilnehmer lagert - auch jetzt mitten in der Nacht. Das es spür- und erfahrbar ist und sie vom Geist geweckt werden. Der Herr führte mich am Morgen nochmal zu dem Bild von heute nacht - der Feuerspirale, die sich langsam in meinem Zimmer schraubte. Das Bild hat etwas ruhiges und präsentes. Heute morgen sah ich wieder diesen Feuerkranz - allerdings veränderte es sich. Aus der Mitte pulsierte das Feuer in Wellen heraus zu den Wänden und kletterte hoch, sodass der Raum erfüllt wurde. Das hatte nichts bedrohliches - dafür etwas sehr bestimmtes, allumfassendes. Gott machte mir wichtig, dass es nicht nur um seine Gegenwart in unserem Alltag, in unseren Zimmern ging, sondern auch das ER ein Eifernder, ein eifersuchtiger Gott ist, der sich nach uns verzehrt, alles in unserem Leben ausfüllen will und nichts anderes Platz haben sollte. 

Nach Psalm 36,8 (Wie köstlich ist deine Güte, Gott, dass Menschenkinder unter dem Schatten deiner Flügel Zuflucht haben!) sah ich vor meinem inneren Auge ausgestreckte Flügel, weit zu den Seiten hinaus, worunter wir alle Geborgen waren.

Ausgehend von dem Dammbruch bzw. das bestürmen des Dammes wurde mir die Bibelstelle in Offenbarung 22,1 wichtig:  "Und er zeigte mir einen Strom lebendigen Wassers, klar wie Kristall, der ausgeht von dem Thron Gottes und des Lammes" Dieser Strom lebendigen Wasser, der ausgeht vom Thron Gottes wird noch von dem Damm zurückgehalten.

Ich hatte den Einduck, dass wir uns gerade am Jordan befinden und auf dem Weg ins verheißene Land sind, bzw. der Damm bald brechen kann. Es liegt am Losgehen eines jeden Einzelnen.

Es gab eine Störung des WLANs, sodass ich nicht ins Internet konnte. Dazu hatte hatte ich den Eindruck, dass es ein geistliches Bild für die fehlende/gestörte Netzwerkverbindung der Pfadranger zu ihrem himmlischen Vater ist.

Bild von einer Seiltänzerin:
Eine Seiltänzerin balanciert auf einem Seil (ohne Sicherung). Unter ihr befindet sich eine tiefe Schlucht. Es sind zwei große Hände zu sehen, die sie auffangen würden, falls sie fällt. Aber die Seiltänzerin sieht diese Hände nicht! --> Blindes Vertrauen: und dazu der Eindruck: Es gibt Teilnehmer, die sich von Gott verlassen fühlen („Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassen")

Ich habe gerade etwas Gemüse auf dem Fensterbrett angebaut. Heute Morgen konnte ich sehen, dass bei dem Knoblauch ein zarter Keim aus der Erde schaut. Daran hat Gott mich im Gebet erinnert. Die PR sind wie Samen in der Erde. Aktuell sehen/hören wir noch nichts oder nur sehr wenig, was Gott in ihnen bewegt. Doch irgendwann werden sie feste, tiefverwurzelte Bäume sein, die von anderen gesehen werden und viel Frucht (Früchte des Gestes) bringen.

Gott sagt: "Ich liebe dich! Du bist meine geliebte Tochter, mein geliebter Sohn. An dir habe ich Wohlgefallen. Ich liebe dich, egal wie die Umstände und dein eigenes Empfinden sind. Gib mir alles ab!  Ich habe den Sieg bereits errungen und dich freigesprochen. All die Last, alle Sorgen und alle Nöte, gib sie mir und leg sie am Kreuz ab. Triff deine Entscheidung! Meine Arme sind immer offen für dich und ich habe eine Sehnsucht nach dir!  
 

2020-04-13:

Es gab ein Bild von einem Vogelkäfig mit einem Vogel darin. Der Vogel symoblisiert uns als Mensch(en). Der Vogelkäfig steht für das was uns von Gott zurück hält. Jesus hat aber den Vogelbauer schon geöffnet und fordert dabei auf, IHM zu folgen. Ich hatte das Gefühl, das wir oft noch nicht begreifen, das der Vogelbauer schon geöffnet ist, und wir Jesus folgen sollten. Das ist ein großer Vertrauensschritt für viele Menschen.
Ein weiterer Eindruck zu dem Bild: 
Dass die Menschen innen drin nach außen schauen können und sehen was passiert. Dann kam ein Geruch (wie in einem Comic) den sie einatmen konnten oder nicht, es war ihre Entscheidung darauf einzugehen. Wenn sie es taten wurde der Käfig geöffnet. Dieser Geruch ist, für meine Begriffe, die Liebe Gottes, wo jeder Mensch entscheiden kann darauf einzugehen oder nicht. 

Bild vom Regen: Gleichmäßgíger druchdringender Regen wie heiliger Geist bewegt sich in den jungen Menschen, der Regen zieht in die trockene Erde in die Tiefe in die Herzen ein.

Gott hat gerufen und befähigt! Auftrag und Aufforderung- keine Frage: "Du bist mein geliebtes Kind mit dem ich etwas vorhabe!"

Eindruck zu Berufungen: Inspiriert durch Jer 1 und die Geschichte von Petrus und Jesus am See. (Der Tag nach der Auferstehung ist ein Berufungstag): Dazu kam mir das Bild des Töpfers, das ich vor wenigen Wochen gemalt hatte. Gott der Töpfer und wir der Ton. Unter Seinen wachen Augen und Seinen geübten Händen werden wir geknetet und geformt. Was sich oft wie ein nerviges im Kreisdrehen anfühlt, sind wichtige Prozesse, bei denen Gott hier und da drückt und das Gefäß immer mehr nach Seiner Vorstellung bearbeitet. Unsere Aufgabe ist auf der Töpferscheibe zu bleiben. Wenn wir ausreißen, besteht die Gefahr, dann ein unbrauchbarer schiefer Klumpen Ton zu werden. Somit habe ich besonders um Ausdauer gebetet und dass Gott mit jedem wirklich bis zur Vollendung kommt und um diese Momente, wo jeder Jesus begegnet, der konkret ins Leben spricht. 
 

Ich habe die tiefe Sehnsucht gespürt, die Gott nach den Teilnehmern hat. Dann kamen mir die Gleichnisse vom verlorenen Schaf und dem verlorenen Sohn in den Sinn. (Verlorenes Schaf: Gott sucht jeden einzelnen Jugendlichen…/Verlorener Sohn: Für viele Jugendliche ist es dran, Buße zu tun und zum Vater zurückzukommen)